Anne Herrero

Zeitraum: Juni-Juli 2019

Stipendiatin der NYAAA

        

www.anneherrero.com

Meine Zeichnungen und Gemälde untersuchen universelle Themen der menschlichen Erfahrung durch eine Kombination von Symbolik und Autobiographie. Ich arbeite vom Leben in der klassischen Tradition; auf diese weise zeichnen und malen gefällt mir, weil ich mich auf sinnvolle weise mit der physischen welt auseinandersetzen kann.

Meine Zeichnungen und Gemälde, sowohl aktuelle als auch vergangene, wurzeln in einem Sinn für Pathos. Ich interessiere mich in erster Linie für Gemäldeserien, in denen ich ein Umfeld schaffe, das von Stillleben beschrieben wird, die die von ihnen begleiteten figurativen Stücke begleiten. Diese Serien werden durch eine begrenzte Palette und ruhige Kompositionen vereinheitlicht und sind weitgehend von Andrew Wyeths Sensibilität und von Heideggers Idee der „Weltenbildung“ inspiriert, wie in „Der Ursprung des Kunstwerks“ beschrieben und anhand von Van Goghs Schuhgemälden veranschaulicht. Indem ich Bilder auf diese Weise entwickle, möchte ich eine psychologische und meditative Atmosphäre schaffen. Diese einsamen Kompositionen ermöglichen es mir, die technischen Fähigkeiten anzuwenden, die ich gelernt habe, und gleichzeitig mein Interesse an der Schaffung einer literarischen Sensibilität zu bewahren. Letztendlich hoffe ich, dem Betrachter ein Gefühl der Identifikation und des Mitgefühls zu vermitteln, sowohl durch die Auswahl des Themas als auch durch die formale Anwendung.

Ausbildung