Martin Stråhle

Zeitraum:  August – Oktober 2019

Nordic-Leipzig Stipendiat des Goethe-Instituts

 

martinstrahle.squarespace.com

Martin Stråhle aus Schweden lebt in Bergen, Norwegen, und beschäftigt sich hauptsächlich mit Malerei sowie dem Verhältnis zwischen Gemälden und anderen Medien, wie beispielsweise Textilien, Skulpturen und Performance.
In letzter Zeit hat er mit Malerei eher auf performative und physische Art gearbeitet. Stråhle hat einen Masterabschluss von der Kunst- und Designhochschule Bergen.
Er ist mit seinem Atelier in die Berge und Wälder gezogen, die Bergen umgeben. Dort hat er das Gefühl, seinen Materialien in seinem Malprozess näher zu kommen.
Martin Stråhle bringt seine Werke aus dem Wald mit nach Leipzig, um seine Freilichtmalerei mit den Möglichkeiten in seinem neuen Atelier zu verbinden.

In seiner Arbeit liegt sein Hauptaugenmerk darauf, mich der Malerei auf neue Art und Weise zu nähern. Einen neuen Blickwinkel in der Arbeit an einem Bild zu finden, ist oft der Ausgangspunkt dieses Prozesses. Entweder durch Verwendung unterschiedlicher Materialien oder durch Veränderung des performativen Prozesses bei der Arbeit mit einem zweidimensionalen Bild, um die Beziehung zwischen Malerei und anderen Medien wie Textil, Skulptur und Performance zu untersuchen. Er möchte seine eigenen Gedanken herausfordern, was Malerei sein kann und wie weit sie von der Malerei entfernt sein kann, aber gleichzeitig am Prinzip der Schaffung eines zweidimensionalen Bildes festhalten.

In den letzten Jahren ging es bei Stråhles Arbeit hauptsächlich darum, seinen Materialeinsatz zu reduzieren, um seinen visuellen Ausdruck zu vereinfachen. Diese Materialuntersuchung hat ihn in die Wälder und in die Berge der norwegischen Landschaft geführt. Die Bilder werden direkt vor Ort mit Materialien aus dem Gelände hergestellt. Es entsteht ein Landschaftsbild, ein Bild oder ein übertragener Druck von einem Ort, an dem ein unbeschreibliches Geheimnis zwischen den dicht wachsenden Kiefern liegt. Ein Ort in der Natur, der durch die horizontalen und vertikalen Linien entsteht, die von massiven Baumstämmen und kleinen Waldbächen gebildet werden, wird als ein Raum mit umgebenden Wänden erlebt, in dem das Licht des Himmels über den Boden scheint und in dem Stråhle seine Baumwolltextilien ausrollen kann. Dieser Malprozess ist für ihn eine Möglichkeit, diese Energie, die er in dieser Umgebung erlebt, zu kanalisieren und durch seinen Körper auf die Leinwand zu lassen. Martin Stråhle möchte, dass die Distanz zwischen ihm und den Materialien so gering wie möglich ist. Indem er durch lange Spaziergänge in der Natur Druck auf den Körper ausübt, möchte er seine Gedanken von der Schaffung des visuellen Bildes ablenken und stattdessen seinen Körper ungestört und in direktem Kontakt mit der Energie seiner Umgebung und den Materialien wirken lassen.

Ausbildung

2016 – 2018 / Bergen Academy of Art and Design / KMD, Master
2008 – 2011 / Trondheim academy of fine arts, Bachelor
2009 – 2010 / The Royal Danish Academy of Fine Arts, School of visual arts

Ausstellungen

2019 ”Mineral Deposits” /Group show, Studio 17. Stavanger Norway
2019 “Stänk och flikar” /Solo exhibition. Galleri Christinegaard. Bergen Norway
2019 “Unge inviterte” /Group show. National Association of Norwegian Painters. Oslo Norway
2018 “Bare mennesket lager rette linjer” /Group show. The Association of Norwegian Sculptors. Oslo Norway
2018 “The National Art Exhibition – The Autumn Exhibition” /Group show. Kunstnernes Hus. Oslo Norway
2018 “Prunkande plast” /With Erik Hed. Brashnar artist in residence. Skopje Macedoina
2018 “After School Special” – Sommerjevndøgn /Group show. Landmark. Bergen Norway
2018 “Paintings by a free spirit” /Solo exhibition. Galleri Kronborg. Bergen Norway
2018 “Friday the 13th” /Master degree show. Bergen kunsthall. Bergen Norway
2017 „Cooking by the book“ /Solo exhibition. Hordaland art center. Bergen Norway
2017 „En Palme med to skudd“ /With David Breida. Galleri Blunk. Trondheim Norway
2017 „We Only Have Happy Accidents“ /With David Breida. Rom 8. Bergen Norway
2017 „Finding Collaboration“ /MA1 Group exhibition. Blokk & KRAFT. Bergen Norway
2017 „Utvandraren“ /Solo exhibition. Atelier 205. Bergen Norway
2016 „A Cavemans Simplification“ /Solo exhibition. Project space Strømgaten. Bergen Norway 2016 „ENTANGELING“ /Group exhibition. FELT. Bergen Norway
2015 „Not Sure“ /With Erik Hällman. SØ. Copenhagen Denmark
2014 „(S)elswhere“ /Group exhibition and residency. Sel Norway
2012 „Trønderlagsutstillingen 2012“ /TSSK,Trondheim. Steinkjer kunstforening, Steinkjer Norway 2012 „Vamos a la playa“ /With Alexandra Jegerstedt. Sound of MU. Oslo Norway
2011 „Trøndelagsutstillingen 2011“ /Kulturbunker Dora, Trondheim Norge
2011 „Blast from the past“ /With David Kumlin. trondheimkunsthall.com 2011 „Haters Gonna Hate“ /With David Kumlin. Babel visningsrom for kunst. Trondheim Norway
2010 „OOO“ /With David Kumlin. Galleri Q. Copenhagen Denmark
2009 „Äppelmannen“ /With David Kumlin. Galleri Blunk. Trondheim Norway
2009 „No Friends forever“ /With David Kumlin. Galleri KiT. Trondheim Norway
2008 „Torget“ /Group exhibition. Trondheim Kunstmuseum Gråmølna. Trondheim Norway

Förderungen

2019 One year working grant, Visual artists remuneration fund
2018 Norwegian Graphics Fund Graphics Prize
2018 Norwegian Arts and Crafts Associations student grant
2018 Norwegian Visual Artists Remuneration Foundation
2018 Arts council of Norway´s stipend for Emerging Artists

Residenzen

2018 Brashnar artist in residence program. Skopje Macedonia
2015 R.E.D. Eina Norway
2014 (S)elsewhere. Sel Norway

Veröffentlichungen

2016 “Att komma vidare” / Röj Forlag
2016 „Kaffeved“ / Röj Forlag
2015 „Not Sure“ / With Erik Hällman. Röj Forlag
2014 „Catching up with today“ / Röj Forlag
2014 „Motar Data“ / Contribution to book. Röj Forlag
2014 „Don’t Haffi Brain“ / With David Kumlin. Röj Forlag

Weiteres

Member of LNM, Landsforeningen Norske Malere / National Association of Norwegian Painters Member of NBK, Norske billedkunstnere / Norwegian Visual Artists
Purchased by Trondheim kunstmuseum 2012
Purchased by Nordland Fylkeskommune 2019